[lat.: commoneo- to put in mind, sich an etwas erinnern, zu Gemüte führen.]

19. Mai 2011

Steuern + Zoll - Taxes + customs: Sasha Parcel

Grrr!
Geht das wieder los.
Ich bekomme eine Nachricht, dass ich ein Paket habe - aus den USA.
SashaPuppe - Toll!
Wo?

Im Zollbüro.
Das an der Autobahn liegt, unerreichbar ohne Auto.
(Und ich HABE gar kein Auto!)
Bus fährt sporadisch in das nächste Dorf, aber eine mittlere Wanderung ist trotzdem noch nötig und für den Rückweg bleibt nur der Fußweg, denn der Bus fährt ja vielleicht 3x am Tag und sicher nicht wenn ich zurückwill...

Aber was soll ich da im Büro, sollen die  mir doch mein amerikanisches Paket hersenden und den Zirkus vor meiner Tür veranstalten.
Nö - wir sind in Deutschland.

Beim Telefonat: - ich äußere spitz, dass es sich um ein GIFT handelt.
Das bedeutet GESCHENK!
Dafür kann ich keine Rechnung beibringen.
Das ficht sie nicht an;
sie -dieZollBEAMTIN- bemerkt, dass sie hier massig GeschenkPakete rumliegen haben, die bei eBay gekauft wurden.
Ich wage anzumerken, dass das vermutlich mit den unmenschlichen Kauf-Bedingungen zusammenhängt. Sie mag solche Bemerkungen nicht.

Ok, was wollen sie dann von mir?
Sie will erstmal den Wert wissen  -  und den hat die Amerikanerin sehr präzise deklariert.

Tja - sagt meine neue Freundin - Geschenke sind NUR BIS 42.-€ frei.
Darüber muss man für die Summe 17.5% Steuern zahlen.
Und wie ist das bei Käufen?
Nur 22.-€ frei -  dann 19% Steuern bis 150.-€
(den Rest hab ich vergessen, war schon zu wütend)

Und für Käufe kommt dann noch der ZOLL dazu!
"Aber da können sie mir die Rechnung zusenden, dann schicken wir das alles nach Leipzig und dort wird ausgerechnet"
...und zu mir nachhause geschickt, wo ich  dann bezahlen darf!

Mir bleibt die Spucke wech.
Welche Firma kann sich solche unnötigen Umwege leisten?

Und dann wird mit den tollen Auslandgeschäften unseres Landes geprotzt.
Wir Untermenschen haben da nix von - wir scheinen für sämtliche Beamte aufzukommen und auch sonstige Handels-Defizite zu zahlen.

Wer jemals einen Film über das deutsche Beamtentum drehen will, sollte unbedingt beim Eisenacher Zollbüro anfangen.
Hier kann er den Amtsschimmel wiehern hören und sieht sämtliche Karikaturen lebendig agieren.


Ich muss da also wieder hin.
Die Prozedur ist hochnotpeinlich, das weiß ich 
- weil ich nämlich unbedingt höchstselbst das Paket vor der gestrengen Zollhüterin öffnen muss.
Sie hat null Ahnung von der Materie, kommentiert Schwachsinn, aber inspiziert genauso selbstbewusst wie die Grenzpolizisten an der DDR-Grenze weiland in Berlin.
Es wird eine Atmosphäre geschaffen, in der man sich irgendwie schuldig fühlt und sich scheinbar zu rechtfertigen hat. Und die Beamtin wacht misstrauisch über mein Tun und stellt listige Fragen, um mich zu ertappen.
 Wobei eigentlich? Und warum mich, den Kleinstdealer?
Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für Staatsdiener -
die sollten mir dankbar sein!


New Sashadoll from USA . Parcel with problems:
I'm furious about the german customs and taxes.
Declaring as gifts alone doesn't help that much-
the value of gifts has also to be lower as 48.-USD.
If not, one have to come to the office -see below-  AND has to pay high taxes (but not customs).  

Merchandises with a value under  30.-USD are free. But higher than that,
one has to pay yet higher taxes AND customs!

And always:
The declaration has to be in GERMAN.
(They ARE crazy as I always stated! How many americans are able to write in german?)

And if there's a receipt,  it has to be OUTSIDE the package.
If not, one has to come to the customsoffice to open (themself) the package being watched by a customsofficial with bad moods, who wants to catch someone redhanded. 
After that, one have to pay...

At  least: their office is hard to reach without a car... and I got no.
GRRR!!!

Kommentare:

  1. Sorry, I würd dich hochfahren, aber diese Woche ist so voll. Montag?

    AntwortenLöschen
  2. Och Lottchen, so war das nicht gemeint!
    Ich hab mich nur so tierisch geärgert über die. Aber natürlich nehme ich gern dein Angebot an
    und bis zum 30. hab ich noch Zeit.

    AntwortenLöschen
  3. In der Schweiz läuft das auch so iditotisch, man bezahlt für gebrauchte, kaputte und geschenkte Puppen.

    AntwortenLöschen