[lat.: commoneo- to put in mind, sich an etwas erinnern, zu Gemüte führen.]

1. März 2014

Behind the scene

My view -just beside the dollsroom:  Tami and Loki.

Kommentare:

  1. Da hast du eine ganz herzige Geschichte inszeniert, Anne. Und wo du wieder die schönen Accessoires her hast? Der Kuchen auf der Porzellanplatte sieht genial aus. Nur schade finde ich immer, dass die Sashas die Knie nicht biegen können...
    Da hat ja Marlenchen nochmal Glück gehabt, obwohl der Kuchen schon noch etwas mehr her machte als die Kekse, finde ich:)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Barbara,
    bist du zurück aus dem Urlaub?

    Das mit den Ideen kann ich dir auch nicht erkären, die poppen einfach in mein Hirn :)

    In diesem Fal wars der Mini-Kuchen, den meine Tochter mir mitbrachte und die Kekschen stammen von meiner anderen Tochter. Die guten Sachen mussten doch genutzt werden!

    Grad fällt mir ein, wir könnten ja auch mal Märchen nachstellen?
    In diesem Fall fehlte nur noch eine Flasche Wein und ein rotes Käppchen...

    Das Kursfräulein ist jetzt übrigens hier und wirklich ein schönes Exemplar - vielen lieben Dank.
    Den Ärger mit dem deutschen Zoll hab ich ja schon mal beschrieben. Diesmal war's echt der GIPFEL.
    Ich hab 25% an Steuern und Zoll dazu bezahlen müssen!

    Die Lehre: Nie mehr ohne -gefakte- Rechnung. Wenn die das unbedingt so wollen, sollen sie's auch bekommen!

    AntwortenLöschen
  3. Very interesting to catch a glimpse of the outside world from the box!!

    Tami and Loki look very happy watching things go by..

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Anne, ja ich bin zurück. Ich wollte doch noch eine Puppe mitnehmen, um Fotos im Schnee zu machen, hab ich dann aber vergessen...
    Oh, Rotkäppchen ist eine gute Idee. Der Wolf wäre wohl noch einfach zu beschaffen, aber die Grossmutter?
    Super, dass dir das Kursfräulein gefällt, wäre interessant mal so eine in den Händen zu halten... wegen des Zolls tut es mir leid:O
    Sorry, diese Beträge sind aber auch unverständlich hoch:(

    Loki hat den Namen wegen ihrer Locke? ...erinnert mich an Helmut Schmidts Frau:)

    AntwortenLöschen
  5. Ja, ich dachte an die Frau von H.Schmidt:)

    Da kannst du ja nix dafür, dass die beim Zoll hier nen Knall haben.
    Das ist echt immer ne hochnotpeinliche Prozedur, und wehe es ist keine Rechnung vorhanden.
    Du wirst examiniert wie ein ungezogenes Kind.
    Die Lösung ist übrigens nicht Schenkung, denn da sind auch nur ganz niedrige Limits (um 20.- €) zoll und steuerfrei.

    De Lösung ist nach meinem jetzigen Stand, dass der Verkäufer eine nette Rechnung über eine niedrige Summe schreibt und die beilegt (noch besser: außen im Polybeutel anklebt) Denn die wollen sie haben.
    Um sie der Aufsicht nachweisen zu können.

    Was draußen am Paket auf dem grünen Zettel steht 'gilt nicht für den Zoll' sagen sie^^

    Aber die Rechnung muss in Deutsch sein, wie auch die sonstige Deklaration. Wer bitte kann in den USA Deutsch? Manchmal finden sie beim Hauptzoll die Rechnung nicht, dann geht das auch zum Regionalzollamt - und ich muss trotzdem hin.

    Aber sie haben eine ganze Reihe von Ermessensspielräumen, die sie nach belieben nutzen oder nicht, soviel ist klar.

    Denn die Puppe k o n n t e nach all dem Zirkus dann ja doch geschätzt werden! Wobei sie leider nicht zugrunde legten, was der fiese Zolltyp abschätzig meinte: 'höchstens 90.- €'
    sondern die gesamte -leider sehr ordentlich deklarierte- Summe auf dem grünen Kleber.

    Aber ist es nicht irre? Da betrügen hauptamtliche Dealer täglich um Millionen und bei uns kleinen Leuten machen sie so einen Alarm.

    Die Grundfreibeträge müssten insgesamt sehr viel höher sein; das würde immense Personalkosten und Aufwand sparen!

    Dazu kommt, dass ich unseren 'Politdarstellern', die uns gerade vormachen, was Regierung NICHT sein sollte, keinen Cent gönne.

    Die werfen den eh sofort der Industrielobby oder der nächten verantwortungslosen Zocker-Bank nach.
    Das wofür er da wäre, mein Cent - das erledigen die Gemeinden inzwischen vorrangig mit ehrenamtlicher Arbeit; mal überspitzt ausgedrückt.
    Denn die Gemeinden stehen unter Kuratel und dürfen nix mehr in UNS investieren!
    Aber Steuern abführen.

    Und überall in der sogenannten Politik sind Leute and der Macht, die sich auch NUR für Macht interessieren und für weiter nichts und auch weiter nix können, als sich durchzulavieren. Siehe die Merkel!
    (Die ist auch noch ein Lehrstück, warum Frauen NICHT die automatisch bessere Wahl sind, was mir (Konterrevolutionärin) besonders gefällt!)

    Das ist alles so dermaßen krank, dass ich mich seit spätestens 2011 frage, wann denn mal der Zündfunke kommt, der das postdemokratische Pulverfass hier endlich zum explodieren bringt!

    Ich hoffe irgendwie, dass ich das Ende des technokratischen Zeitalters noch miterleben darf.
    Befürchte aber, wir (Menschheit) werden so enden wie in einigen Sciencefiction-Filmen vorgespielt...



    AntwortenLöschen
  6. Liebe Anne
    Ich musste ein bisschen schmunzeln, als ich deine Sätze las. Aber du hast natürlich recht, die Lage ist alles andere als befriedigend und gar nicht zum Lachen. Als ich klein war, schauten wir im Fernsehen jeden Abend die deutsche Tagesschau aus Bonn. Ich erinnere mich sehr gut an die grossmehrheitlich männlichen rauchenden Politiker in ihren grauen Anzügen. Irgendwie nahm ich es als gottgegeben hin, dass Frauen da scheinbar nicht so viel zu suchen hatten.
    Mein Papa war sehr oft sehr wütend über die Zustände in der Welt - und wir Mädchen mussten den Mund halten.
    Heute ist das zum Glück anders, nun diskutieren meine Töchter mit und manchmal fliegen die Fetzen.
    Nein, ich bin froh, dass es Frau Merkel gibt. Ich bewundere diese scheinbar skandalfeste Person und ich freu mich, dass sie eine Frau ist. Meine Tochter heisst übrigens auch Angela:))

    Komm Anne, wir machen einfach das beste draus! Jeder wo und wie er kann:)

    AntwortenLöschen