[lat.: commoneo- to put in mind, sich an etwas erinnern, zu Gemüte führen.]

19. Februar 2017

Morgenthaler Basics

Sashas Foto  links, -rechts gemalt und gestaltet von Karl Geiser
Gefunden > und mehr zu lesen bei Kitchi



[Kommentar zum Artikel]

(...) ...wahrscheinlich könnte sie heute auch als malerin gefeiert werden, hätte sie sich damals nicht dem gebot der zeit gebeugt (die vielen malerfrauen, die aufgehört haben... (...)

Mein Kommentar dazu:
Das war eine Steilvorlage :)

Nein, die Frauen haben sich eben nicht primär der 'Zeit' gebeugt und aufgehört zu malen. Das ist die heutige reduzierte Sicht, die zwingend vorschreibt, dass Selbstverwirklichung nur in -wirtschaftlichem- Erfolg zu finden sein kann und dass es überhaupt nur auf das eigene Ego ankommt.

Die Frauen hatten damals noch ein G e f ü h l für das Leben als GANZES, das sich EBEN NICHT darin erschöpft nur sich selber auszuschöpfen, sondern die eine Balance mit ihrem sonstigem Leben und Lieben anstrebten. Die waren ihrem Gefühl noch nicht so entfremdet wie wir heute, zu unserem und zum Schaden der Restmenschheit. (Literatur dazu zB bei Christa Mewes)

Ähnlich wie Sasha hörte übrigens auch Karin Larsson (Frau von Carl:) auf zu malen, aber begann das lokale Kunsthandwerk zu fördern. Neben ihren vielen Kindern.
Dass Frauen sowas landläufig eher hinbekommen als Männer ist eine FÄHIGKEIT und Aufgabe -und eben KEIN MANKO.

Dieser Geist, bzw dieses Gefühl, dieses alte Wissen ist, was der menschlichen Balance heute insgesamt verzweifelt fehlt. Weil Legionen von Frauen brav -und nervtötend larmoyant- nachbeten und zu leben versuchen, was ein destruktiver einseitiger Zeitgeist ihnen befiehlt^^

Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. I agree people always look at others from the past and put their opinions on them. They do not consider the time in which those people lived , nor give them credit for being in control of their own destiny. It's always looked on as if they are suppressed and not making a life that they wanted to live.

    AntwortenLöschen
  3. Perfect; that's what I meant - thanks Dee!

    AntwortenLöschen